>>
CMD Behandlung

CMD Behandlung

Die CMD Behandlung ist oftmals die letzte Rettung für Patienten, die unter der craniomandibulären Dysfunktion leiden. Dabei handelt es sich um eine Fehlstellung im Kiefergelenk, wobei auch die daran beteiligten Muskeln und Knochen betroffen sind. Es sind durchaus viele Menschen von der craniomandibulären Dysfunktion betroffen, die im Verlauf äußerst belastend sein kann. Schmerzen strahlen in die Zähne, das Gesicht und den Nacken aus, weswegen eine CMD Behandlung oft eine große Erleichterung sein kann. Unser 11880.com-Physio-Ratgeber sagt Ihnen, wie die CMD Behandlung ablaufen kann.

Was ist CMD?

cmd
© champja - istockphotos.com

Bevor wir in die Analyse der CMD Behandlung gehen, gehen wir zunächst auf die Ursache ein, die craniomandibuläre Dysfunktion. Dabei handelt es sich um eine Störung des Kauapparates, die in den meisten Fällen Fehlstellungen des Kiefers als Ursache hat. Die Dysfunktion ist dann ihrerseits wiederum Ursache für Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Nacken- und Schulterverspannungen oder diverse Beschwerden im Kauapparat.

Die Symptome für craniomandibulären Dysfunktion im Detail:

  • Verminderte Mundöffnung
  • Kauschmerzen einseitig oder beidseitig
  • Kopfschmerzen ein- oder beidseitig
  • Schwindel
  • Tinnitus
  • Rückenschmerzen
  • Zähneknirschen
  • Kieferknacken
  • Verhärtungen in der Wange

Therapiemöglichkeiten

CMD ist nicht nur ein Fall für den Zahnarzt oder Kieferchirurgen, sondern auch für Ihren Physiotherapeuten oder Osteopathen. Trotzdem ist die physiotherapeutische CMD Behandlung in Kooperation mit einem Dentalspezialisten ratsam. Ziel der CMD Behandlung durch den Physiotherapeuten ist ein schnelles und nachhaltiges Abklingen der Beschwerden, sofern es im Rahmen seiner Möglichkeiten liegt. Dazu kann der Physiotherapeut folgendermaßen vorgehen:

  • Anamnese und Befund (ggf. mit Hilfe von CT, MRT, Röntgen oder Blutbild)
  • Aktive Behandlungstechniken
  • Passive Behandlungstechniken, auch in Eigenregie

Im Zentrum der CMD Behandlung stehen hierbei die Erkennung der Einschränkung der Kieferfunktionen sowie deren Verbesserung. Die Beweglichkeit soll verbessert, die Kieferstellung optimiert werden.

CMD Behandlung als Begleittherapie

Wie erwähnt, ist die craniomandibuläre Dysfunktion nicht ausschließlich von einem Physiotherapeuten zu heilen, denn es handelt sich hier auch um ein Problem mit dem Kiefer, wo auch ein Kieferchirurg zum Einsatz kommen muss. Von diesem wird die physiotherapeutische CMD Behandlung jedoch durchaus häufig als begleitende Therapie empfohlen, um den Kiefer und dessen Bewegungsapparat wieder auf einen normalen Leistungsstand zu bringen. Dazu sind Übungen nötig, die natürlich von einem Physiotherapeuten deutlich besser durchgeführt werden können als von einem Kieferchirurgen oder Zahnarzt.

Enge Kooperation mit Zahnärzten und Kieferchirurgen

Die craniomandibuläre Dysfunktion ist ein durchaus schwerwiegendes Problem, das Ihnen in diversen Körperregionen schwerwiegende Beschwerden verursachen kann. Umso besser und ratsamer ist es, gleich Experten aus mehreren Disziplinen für die Auskurierung eines solchen Symptoms zurate zu ziehen. So arbeiten Physiotherapeuten im Rahmen der CMD Behandlung eng mit den Dentalspezialisten zusammen und setzen dabei folgende Therapien an:

  • Reflexzonenmassagen
  • Thermotherapie, zum Beispiel Wärmetherapie durch Fango, aber auch Kältetherapie
  • Gelenkmobilisation
  • Taping zur Rumpfaufrichtung
  • Therapie der Wirbelsäule zur Haltungsschulung
  • Craniosacrale Therapie gegen Verschiebungen und Spannungen im Schädel
  • Therapeutische Massagen
  • Osteopathie

Dies wird durch den Zahnarzt oder Kieferchirurgen durch Kieferchirurgische und -orthopädische Eingriffe und evtl. Zahnsanierungen begleitet.

Schmerztherapie parallel zur Zahnarztbehandlung

Wichtig für die bloße Erkennung aber natürlich auch für die Therapie und Heilungschancen der CMD Behandlung ist natürlich ein sowohl interdisziplinäres wie auch gut ausgebildetes Team. Dem Physiotherapeuten kommt hier eine wichtige Rolle zu: Während der Zahnarzt die Diagnose stellt und auch eine zahnärztliche Basistherapie vornimmt (z. B. Beißschiene), obliegen dem Physiotherapeuten viele wichtige Aufgaben in Sachen Therapie. Die Physiotherapie im Rahmen der CMD Behandlung konzentriert sich auf die Kiefergelenke, die Mundbodenmuskulatur, aber auch um schmerzlindernde Methoden in ganz anderen Körperregionen. Denn craniomandibuläre Dysfunktion sorgt für ausstrahlende Schmerzen, auch im Nacken, Schulter und Brustwirbelsäulenbereich. Die Physiotherapie kann hier vor allem helfen, das Schmerzempfinden deutlich zu verringern.



Das könnte Sie auch interessieren:

Vojta-Therapie

Bei der Vojta-Therapie setzen Physiotherapeuten gezielte Reize, um unbewusste Körperreaktionen beim Patienten hervorzurufen. So können bewusste Bewegungen, zu denen Patienten durch eine Schädigung des Nervensystems nicht mehr in der Lage sind, durch die Reiz-Stimulierung und die unbewusste Körperreaktion wiedererlangt werden. Experten sprechen hier von der sogenannten Reflexlokomotion.

Bobath-Therapie

Bei dem Bobath-Konzept handelt es sich um einen ganzheitlichen Therapieansatz, der individuell auf die jeweilige Situation des Patienten zugeschnitten ist. Die Bobath-Therapie wird bei schwerwiegenden Schädigungen des zentralen Nervensystems angewandt und sollte hier möglichst frühzeitig nach dem auslösenden Ereignis begonnen werden. Erfahren Sie mehr zu den Hintergründen und dem Therapie-Ansatz.

PNF Therapie

Störungen im Bewegungsablauf – körpereigene Funktionen wie Schlucken und Atmen eingeschlossen – können große Auswirkungen auf die Fähigkeit haben, am Alltag teilnehmen zu können. Vor allem, wenn neuromuskuläre Funktionen betroffen sind, also Rezeptoren, Nerven und Muskeln nicht richtig zusammenarbeiten, ist eine Behandlung erforderlich. Die sogenannte PNF Therapie, eine besondere Form der Physiotherapie, eignet sich in diesen Fällen besonders.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.64 - sehr gut
11 Abstimmungen