>>
Faszienbehandlung

Faszienbehandlung

Faszien gibt es überall im Körper: Sie sind Bindegewebe, das körperweit vorkommt, jeden Muskel, jedes Organ umgibt und so im Prinzip unseren kompletten Körper vernetzen. Durch Verletzungen oder auch durch Mangel an Bewegung können sich diese Faszien verkleben oder verdrehen, was wiederum für Schmerzen oder Empfindungsstörungen sorgen kann. Die Faszienbehandlung kann hier Abhilfe schaffen. Unser 11880.com-Physio-Ratgeber sagt Ihnen, wie die Faszienbehandlung Ihnen helfen kann.

Faszien – was ist das überhaupt?

Faszienbehandlung
© Wavebreakmedia - istockphotos.com

Wenn Sie das Wort Faszien noch nie gehört haben, sagt Ihnen vielleicht Bindegewebe etwas mehr. Das nämlich sind Faszien. Sie durchziehen den gesamten menschlichen Körper und leisten einen wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung. Alles bleibt im Körper stabil und an seinem Platz, nicht zuletzt auch dank der Faszien. Dabei gibt es Faszien in drei Schichten: einmal direkt unter der Haut, dann an den Knochen, Adern, Muskeln oder Nerven und die so genannten viszeralen Faszien, die tiefsten, die sich um die Organe herum spannen.

Wie äußern sich Probleme mit den Faszien

So umfassend, bzw. umspannend die Faszien sind, so sensibel sind sie auch als System. Faszien verlaufen normalerweise parallel zueinander, können aber verkleben, sich verdrehen oder sogar verfilzen. Dann neigen Faszien dazu, die Nerven zu beeinträchtigen, was wiederum Schmerzen verursachen kann. Manchmal hat auch ein verringerter Wassergehalt im Bindegewebe Schuld an Faszienbeschwerden oder es können auch permanente Spannungen entstehen.

Wie entstehen Probleme mit den Faszien?

Ursachen für Faszienprobleme liegen oft in einem ungesunden Lebensstil, das bedeutet einerseits ungesunde Ernährung, aber auch – und das ist bei vielen physiotherapeutischen Problemen so – an mangelnder Bewegung und falscher Körperhaltung. Doch natürlich können auch vermeintlich unverschuldete Ursachen wie Traumata oder Unfälle Faszienbeschwerden verursachen.

Symptome

Solche Beschwerden können ein weites Spektrum haben, vom kleinen Schmerz hier oder da bis hin zu massiven, andauernden Schmerzen. Vor allem der Rücken kann hiervon betroffen sein und Sie bemerken eine mehr oder weniger stark eingeschränkte Beweglichkeit. Hinzu kann sich auch ein gewisses körperliches Unwohlsein gesellen, dass aber natürlich bei vielen Krankheiten eine mögliche Begleiterscheinung ist.

Faszienbehandlung

Diesen Beschwerden kann eine fachmännische Faszienbehandlung durch und mit einem Physiotherapeuten entgegengewirken. Schmerzen werden gelindert oder ganz beseitigt, Spannungen lösen sich und es stellt sich ein generelles Gefühl von mehr körperlicher Stabilität und Mobilität ein. Klingt das gut für Sie? Dann lesen Sie jetzt, mit welchen Methoden der Faszienbehandlung Sie diese Ziele erreichen können:

Massagetherapie: Der Physiotherapeut kann Ihre Faszien im wahrsten Sinne beleben, indem er sie einer wohltuenden Massage unterzieht. Die Massage ist eine physikalische Therapie, die neben zahlreichen weiteren positiven Effekten auch Verklebungen der Faszien behebt und Verhärtungen löst. Die therapeutische Massage können Sie übrigens unterstützend auch selbst und in den eigenen vier Wänden durchführen. Nutzen Sie dazu idealerweise eine Faszienrolle! Aber Vorsicht: Legen Sie nicht gleich los und führen die Anwendung eigenständig durch. Sie sollte ausschließlich auf Aufforderung und unter Anleitung eines Physiotherapeuten erfolgen!

Faszien dehnen: Können Sie sich noch an die Dehnübungen im Schulsport erinnern? Gar nicht so weit davon entfernt ist das Fasziendehnen, das den Faszienketten auch in der therapeutischen Anwendung so sehr zugutekommt. Die Faszien dehnen Sie durch federnde Bewegungsübungen, die wiederum die typisch federnden Eigenschaften des Bindegewebes unterstützen und stimulieren. Der Effekt: Faszien-Verfilzungen oder Verklebungen können gelöst werden.

Achtung beim „Faszientherapeut“

Solche und weitere Inhalte der Faszienbehandlung gegen Beschwerden mit den Faszien sollten Sie am besten von einem qualifizierten Physiotherapeuten durchführen lassen. Weitere eigene Übungen wie oben beschrieben, können begleitend auch durch den Patienten selbst durchgeführt werden. Wichtig ist aber, dass dies stets fachmännisch und unter qualifizierter Anleitung erfolgt. Lassen Sie sich nicht auf jeden selbst ernannten „Faszientherapeuten“ ein!

Wer ist geeignet für die Faszienbehandlung?

Da der Begriff Faszientherapeut nicht geschützt ist, gibt es durchaus einige vermeintliche Experten, die Ihnen Hilfe versprechen. Wirklich therapeutisch und damit auch wirklich hilfreich ist aber nur die Faszienbehandlung durch einen ausgebildeten Therapeuten. Sicherlich ist ein Physiotherapeut hier eine der ersten Anlaufstellen, aber auch Osteopathen oder (nachweislich) auf Faszienbehandlung spezialisierte Therapeuten können Ihnen wirklich richtig weiterhelfen.

Faszienbehandlung beim Physiotherapeuten

Nicht alle Physiotherapeuten sind auf die Faszienbehandlung spezialisiert oder sie ordnen diese ggf. eher als manuelle Therapie oder Osteopathie ein. Wenn Sie über unseren Ratgeber einen Physiotherapeuten suchen und speziell auf der Suche nach einer Faszienbehandlung sind, sprechen Sie die Behandlungsmöglichkeiten gleich im Vorfeld mit dem Therapeuten ab. In den meisten Fällen verläuft es aber eher so herum, dass nicht Patienten nach einer Faszienbehandlung suchen, sondern der Rat zu einer Faszienbehandlung wahrscheinlich „aus anderer Richtung“, also aus der Diagnose des Therapeuten heraus und auf Basis der typischen Symptome erfolgen wird.



Das könnte Sie auch interessieren:

Manuelle Lymphdrainage

Vor allem nach Operationen oder bei Traumata können Ödeme und Stauungen entstehen, die zu Beeinträchtigungen der Bewegungsfähigkeit und weiteren Problemen führen können. Physiotherapeuten können hier die manuelle Lymphdrainage einsetzen und durch fachmännische Handgriffe Schwellungen rückgängig machen. Wie das funktioniert und wie Physiotherapeuten bei der Behandlung vorgehen, stellen wir Ihnen nachfolgend vor.

Physikalische Therapie

Physiotherapeuten machen sich die Eigenschaften physikalischer Kräfte zunutze, um diese zielführend in der Therapie einzusetzen. So wird bspw. Strom zur Muskelstimulierung eingesetzt, Wärme zur Anregung des Gewebes und Kälte zur Heilung von Traumata und Rheuma. Wir fassen Ziele und Methoden der physikalischen Therapie für Sie kompakt zusammen.

Wärmetherapie

Wo Kälte bei Traumata und Entzündungen hilft, schafft Wärme bei Muskelverletzungen und Durchblutungsstörungen Abhilfe. Aber nicht nur dort. Die Wärmetherapie ist eine oft angewandte physiotherapeutische Maßnahme, die unter Umständen auch bei Ihnen für Linderung sorgen kann. Alles zu den Effekten der Wärmetherapie, wann sie eingesetzt wird und wer darauf verzichten sollte.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,33 - gut
12 Abstimmungen